All posts by Cowhide House Concerts

John Muirhead am 14. Juli 2022


Als wir 2012 versuchten für Marian Call einen Auftrittsort im Raum Frankfurt zu finden und sie uns vorschlug, doch ein House Concert zu organisieren, hätten wir uns nie vorstellen können, dass wir einmal die Einladung für unser 100. Wohnzimmerkonzert schreiben würden.

Auch wenn jedes Konzert einiges an Vorbereitung und Arbeit mit sich bringt, ist das Ergebnis jedes Mal wieder alle Mühen wert und wir möchten die Freude und die Freundschaften, die über die Musik entstanden sind nicht mehr in unserem Leben missen.

Für unser Jubiläumskonzert kommt John Muirhead zu uns, ein kanadischer Troubadour, ein Geschichtenerzähler am Lagerfeuer und ein großherziger Folk-Rocker. Von handgezupften Folk-Beichten bis hin zu fröhlichen Singalongs haben Johns preisgekrönte Songs das Publikum in ganz Kanada und darüber hinaus berührt und eine Community von über 50.000 Fans online aufgebaut.

Jez Hellard & The Djukella Orchestra am 26. Juni 2022


Mit Jez Hellard und seinem Djukella Orchestra kehrt eines der frühen musikalischen Highlights und ein guter Freund zurück in unser musikalisches Wohnzimmer. Jez war der zweite Künstler, der jemals bei uns gespielt hat und seine wilde Mischung aus traditionellem, britischem Folk, irischen Jigs und Reels, Tango und einem Hauch von Reggae haben sowohl 2014, als auch bei seinem zweiten Konzert 2015 das Wohnzimmer zum Beben gebracht.

Jez und sein virtuoses Spiel an Gitarre und Mundharmonika wird unterstrichen und getrieben vom Kontrabass und der Fiddle seiner Mitstreiter im Djukella Orchestra.

Viel zu lange mussten wir auf dieses Revival warten und sind bereits jetzt in freudiger Aufregung auf das Konzert. Die Möglichkeit Jez und seine Mitstreiter (Nye „Master of Space and Time“ Parsons am Kontrabass und Sascha an Fiddle, Gitarre und Mundharmonika) erneut bei uns Willkommen zu heißen, war auch der Grund, dieses Konzert kurzfristig einzuschieben.

West My Friend am 21. Juni 2022


In der modernen Musiklandschaft hört man selten ein Zusammenspiel wie das der dreiköpfigen kanadischen Folk-Formation West My Friend – etwas so vielschichtiges, zutiefst symphonisches, barockes und mysteriöses auf seine eigene augenzwinkernde Art, während es immer am Rande des Chaos tanzt. Einfach ist sicher … aber komplex ist mitreißend, kompliziert und letztendlich lohnender.

Durchdrungen von den visuellen Stilen Westkanadas, sind West My Friend Veteranen der Musikszene von Victoria und haben zuletzt ihr für die Independent Music Awards nominiertes viertes Album „In Constellation“ veröffentlicht. Auf diesem neuesten Werk verfeinert die Band die Kunst, ergreifende Folk-Musik zu kreieren, nur dass sie dieses Mal von einem vollen Symphonieorchester unterstützt werden, das vielschichtig ist und dabei unbeschwert bleibt. Aufwändig und doch zugänglich. Melancholisch und doch optimistisch.

Auf „In Constellation“ vermischen sich Gitarre, Mandoline, Akkordeon, Orchesterinstrumente und verwobene Harmonien. Die langjährigen Mitglieder Eden Oliver, Alex Rempel und Jeff Poynter konzipieren eine neue Box und denken dann direkt darüber hinaus. Unterbrochen von Gedanken über Angst und Zugehörigkeit, variieren Songstrukturen und Dynamiken von Moment zu Moment und malen kraftvolle lyrische Porträts über den Hintergrund von Geigen und Trompeten, die zwischen kühnen Harmonien anschwellen, zusammenbrechen und taumeln. Mit über 700 Auftritten und unzähligen Tourneen bringt West My Friend einen neuen Sound hervor, von dem Sie nie gewusst haben, dass Sie ihn wollten, und eine neue Bedeutung für die Dinge, von denen Sie nie gewusst haben, dass Sie sie brauchen.